Buchvorstellung

Spuren jüdischen Lebens an der mittleren Oder
Über viele Jahrhunderte lebten Jüdinnen und Juden im Gebiet der mittleren Oder und bereicherten das gesellschaftliche und kulturelle Leben dieser Region. Unter der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden diese Menschen entrechtet, vertrieben und ermordet, doch ihr kulturelles Erbe ist noch sichtbar. Das ist die erste deutsch-polnische Publikation, die der jüdischen Vergangenheit in der grenzübergreifenden Region der mittleren Oder an 24 Orten nachgeht.
Buchvorstellung, Di 25.10.2022, 19.00 Uhr · 10117 Berlin, Mendelssohn-Remise, Jägerstr. 51

Das Buch begibt sich auf eine Entdeckungsreise und folgt den Spuren dieser fast verschwundenen jüdischen Welt. Autor: Hilmar Schulz, Fotografie: Yvette Thormann, Gestaltung: Florian Reckert

Programm

Begrüßung und Vorstellung des Buchs: Ernst Herzog, Herausgeber: Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V., http://spurenjuedischenlebens.de/

Jüdisches Leben an der mittleren Oder: Dr. Reinhard Schmook, Leiter des Oderlandmuseums Bad Freienwalde

Zum Zustand der jüdischen Friedhöfe auf der polnischen Seite der mittleren Oder: Andrzej Kirmiel, Leiter des Museums des Meseritzer Landes in Międzyrzecz (Polen)

Musikalische Umrahmung

Das Diplomatische Streichquartett Berlin spielt Werke jüdischer Komponisten (Fanny Hensel, Alexander Zemlinsky, Kurt Weill, Leonard Bernstein)

Jede/r Besucher/in erhält ein Freiexemplar des Buches.

Eine Veranstaltung des Diplomatischen Streichquartetts Berlin (Leitung: Ernst Herzog) in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e.V. und der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V.

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen von „Oder-Partnerschaft“ (http://www.oder-partnerschaft.eu/)

ÖPNV: z. B. U2 Hausvogteiplatz (Fußweg 150m) oder U6 Unter den Linden (700m)

Alle Informationen auch auf der DPG Berlin-Website: 
https://www.dpgberlin.de/de/termine/2022/buchvorstellung-spuren-juedischen/

Fällt aus: Bazon Brock

Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin bietet ein besuchenswertes Gespräch mit Bazon Brock an.

»Pommern-Besucherschule« – Bazon Brock im Gespräch
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe »Von Pommern nach Pomorze. Unterwegs in einem (fast) unbekannten Land«
Diskussion und Film, Di 04.10.2022, 19.30 Uhr · 13507 Berlin, Humboldt-Bibliothek Tegel, Karolinenstr. 19

Im Jahr 1991 bereiste der 1936 im pommerschen Stolp/Słupsk geborene Bazon Brock mit einem Filmteam den Ort seiner Kindheit, das Dorf Karlkow/Karlikowo Lęborskie. Dort betrieb die Familie Brock eine Bäckerei. Kurz vor Kriegende musste sie fliehen, zunächst in die Nähe von und nach Danzig/Gdańsk, später nach Dänemark, wo sie mehrere Jahre in einem Flüchtlingslager verbrachte. Zurück in Deutschland arbeitete Bazon Brock ab Ende der 1950er als Dramaturg. Einen Namen machte er sich als Aktionskünstler und Kunstkenner. Ab Mitte der 1960er Jahre folgten Professuren in Deutschland und Österreich, zuletzt die Professur für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal. Die von ihm für die Kasseler documenta 1968 konzipierten »Besucherschulen« sollen im Sinne eines »Action Teaching« den Besuchern Verständnis und Aneignungstechniken für zeitgenössische Kunst jenseits eines passiven Kunstkonsums vermitteln.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht Bazon Brocks Familiengeschichte und sein Verhältnis zu Pommern. Diskutiert werden aber auch die Grundlagen seiner Arbeit und die Fragen nach der Bedeutung und Zukunft der Kunst.

Programm

  • Filmvorführung: Quer denken – gerade gehen. Ansichten des Bazon Brock(44 Min., Regie: Ingo Hamacher, WDR 1991)
    Der Dokumentarfilm bildet einen Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung Brocks mit der eigenen Familiengeschichte, liefert Grundlagen für das Verständnis seiner Arbeit und stellt Fragen nach der Bedeutung und Zukunft der Kunst.
  • Kurzvortrag: Heimatlos, sinnlos, haltlos, Seemannslos. Eine Rückkehr ohne Wiederkehr von Bazon Brock

Mit Bazon Brock sprechen im Anschluss an die Filmvorführung Prof. Dr. Stephan Wolting von der Adam-Mickiewicz-Universität Posen/Poznań und Prof. Dr. Monika Wolting von der Universität Breslau/Wrocław, die selbst aus Stolp/Słupsk stammt.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation zwischen der Stadtbibliothek Reinickendorf, der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa im Rahmen des Themenjahres »Land in Sicht! Pommern jenseits der Strände«. Wir danken dem Bezirksamt Reinickendorf für die freundliche Unterstützung.

Veranstalter: Deutsches Kulturforum östliches Europa e. V., Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin e. V., Bezirksamt Reinickendorf von Berlin

Anmeldung / Leider fällt die Veranstaltung aus

Begrenzte Platzzahl, daher bitten wir um eine Anmeldung unter
froesedpgb@gmail.com oder +49(0)170 207 5297 gebeten.
Der Zutritt erfolgt nach dem 3G-Prinzip.

Eintritt: 5,00 €/ermäßigt 3,00 €Alle Informationen auch auf der Website: 
https://www.dpgberlin.de/de/termine/2022/pommern-besucherschule-bazon

Mitgliederversammlung

Die Einladungen zur Mitglieder- und Wahlversammlung sind heute, am 25.9.2022, von uns versandt worden. Die Versammlung wird am 19.10.2022 um 19 Uhr stattfinden. An alle Mitglieder unseres Vereins wurden die genauen Einladungsdaten und die Tagesordnung versandt.

Bei dieser Versammlung werden wir die Veranstaltung auch um ein interessantes Gespräch im Anschluss sowie eine Fotovorstellung unserer vergangenen Kolbergfahrt bereichern. Wir freuen uns auf alle Mitglieder, die teilnehmen. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, ist eingeladen, am folgenden Rahmenprogramm teilzunehmen.

Podiumsdiskussion in Pankow

Die Polnischen Akademie der Wissenschaften in Pankow bietet in Kooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft eine spannende Podiumsdiskussion an.

Krieg und VersöhnungDie Wege, die aus der Vergangenheit in die Zukunft führen
Am 19. Februar 2022 erschien die deutsche Übersetzung des Buches von Władysław Bartoszewski „Steter Tropfen höhlt den Stein? Was ich zu den Deutschen und über die Deutschen in einem halben Jahrhundert gesagt habe“.
Diskussion, Mi 28.09.2022, 18.00 Uhr · 13156 Berlin-Pankow, Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Majakowskiring 47, Facebook Live

Das Buch erschien am Vorabend des 100. Geburtstages in der Reihe „Wendepunkte und Persönlichkeiten des Dialogs. Aus der Geschichte der deutsch-polnischen Verständigung“, herausgegeben vom Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Die Reihe umfasst Publikationen, welche die Spezifik der deutsch-polnischen Beziehungen und insbesondere die deutsch-polnischen dialogischen Prozesse im 20. Jahrhundert behandeln. Der Band umfasst Texte, die sich dem Zweiten Weltkrieg, seinen langfristigen Folgen und dem deutsch-polnischen Dialog in der Nachkriegszeit widmen. Er enthält auch Betrachtungen über die europäische Integration in der Zeit der Jahrhundertwende sowie die Rolle Polens und Deutschlands in der Europäischen Union. Vor allem diese letzten Überlegungen, in denen der Autor jene Symptome einer Krise der demokratischen Ordnung und die ansteigende Welle von Populismus vorherzusehen scheint, die wir gegenwärtig in Europa und auf der Welt beobachten, geben Anlass zu tieferen Reflexionen über die historischen Kapitel des vergangenen „Jahrhunderts der Gewalt“ und über unsere Gegenwart, die seit dem 24. Februar 2022 im Schatten der russischen Aggression auf die Ukraine steht.

Die Redner werden aus der Perspektive der Kriegsentwicklungen in der Ukraine und basierend auf dem Gedankengut von Władysław Bartoszewski ihre Stellungnahme zu drei wichtigen aktuellen Fragen formulieren:

  • Inwiefern ist die demokratische Ordnung der EU vom Populismus aber auch von der Gleichgültigkeit der „schweigenden Mehrheit“ und Egoismus der EU-Gesellschaften und Staaten gegenüber der aggressiven Außenpolitik Russlands bedroht?
  • Inwiefern sind Versöhnungsinitiativen zwischen den Völkern Europas, darunter Polen, Deutschen, Ukrainer und Russen in der Zeit der neuen Teilungen Europas und der Welt in neue Einfluss- und Interessenzonen von Bedeutung?
  • Inwiefern können transnationale Bildungsprogramme und Austausch der Jugendlichen zur Beseitigung der aggressiven Nationalismen beitragen? Was können wir in diesem Bereich aus der Perspektive der traumatischen Erfahrungen des russisch-ukrainischen Krieges jetzt machen?

Moderation:

  • Benjamin Voelkel, Polonist, Russist und Historiker, Lektor und Übersetzer polnischer Literatur.

Podiumsgäste:

  • Arndt Freytag von Loringhoven, Botschafter a.D.
  • Stephan Erb (DPJW, Potsdam)
  • Dr. Paulina Gulińska-Jurgiel (Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien, Halle)
  • Prof. Andrii Portnov (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/O)
  • Dr. habil. Robert Żurek (Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung)

In Kooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Anmeldung

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 23. September 2022 gebeten unter: info@cbh.pan.pl

Anfahrt: S-Bahn oder U-Bahn, Linie S2 oder U2 bis zur Haltestelle Pankow, weiter mit der Straßenbahn M1 (Richtung: Niederschönhausen oder Rosenthal Nord) bis zu der Haltestelle Bürgerpark.Alle Informationen auch auf der DPG Berlin-Website: 
https://www.dpgberlin.de/de/termine/2022/podiumsdiskussion-krieg-und

Trinationale Chansons

„Grande valse brillante“ – Trinationaler Chanson-Abend im Centre Bagatelle
Kerstin Blodig und Uwe Neumann singen Ewa Demarczyk und Jacques Brel auf Deutsch. Ein Chanson-Abend rund um die polnische „Edith Piaf“, der Krakauer Sängerin Ewa Demarczyk und den in Paris zu Ruhm gekommenen Belgier Jacques Brel.
Konzert, Fr 23.09.2022, 19.30 Uhr · 13465 Berlin, Kulturhaus Centre Bagatelle, Zeltinger Straße 6

In den Sechzigerjahren war das Chanson in ganz Europa populär und durch Ewa Demarczyk und Jacques Brel erlebte das Genre, u. a. auch in Polen, neue Höhepunkte. Millionen Herzen haben sie dadurch im Sturm erobert und die Liebe zu ihren Liedern ist nicht verblasst. Noch heute werden sie im Radio gespielt und auf Konzertbühnen neu interpretiert. Sie sind unsterblich geworden.

Der Schauspieler Uwe Neumann und der Gitarrist Ian Melrose haben das Unmögliche versucht und einige der schönsten Lieder von Brel und Demarczyk ins Deutsche übertragen und dabei neu musikalisch arrangiert. Zusammen mit der Sängerin Kerstin Blodig, dem Bassisten Martin Lillich und dem Klarinettisten Jan Hermerschmidt entstand dabei eine faszinierende Mischung. Sie dürfen sich auf einen unvergesslichen Konzertabend freuen!

Uwe Neumann studierte Schauspiel an der Pariser Schauspielschule Cours Simon und der Universität der Künste Berlin. Er ist auf vielen Bühnen in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz zuhause. Im Moment ist er Ensemble-Mitglied des gegründeten Globe-Theaters in Berlin.

Kerstin Blodig ist eine norwegisch-deutsche Sängerin und Gitarristin. Sie gilt international als eine der wichtigsten Interpretinnen skandinavischer und keltischer Weltmusik. Sie ist studierte Musikerin, Komponistin und Produzentin. Ihr Debutalbum „Valivann“ wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Ian Melrose ist Gitarrist, Produzent, Arrangeur und Studiomusiker. Studio- und Live-Sessions (über 120 Produktionen) u. a. für Reinhard Mey, Clannad, Mary Black & Stockfisch Records belegen seinen internationalen Ruf.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin und mit freundlicher Unterstützung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e.V.

Anmeldung

Eintritt: 20 € | ermäßigt*: 15 € | SchülerInnen: 10 €

*RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

oder telefonisch: 030 / 868 701 668

kartenvorbestellung@centre-bagatelle.de

Verkehrsverbindungen: S-Bhf. Frohnau (S1), Bus 125/220

Spende übergeben

Auf unserer Fahrt nach Kolberg in diesem Jahr kam aus dem Teilnehmerkreis eine ordentliche Summe zusammen: Danke an alle, die gespendet haben!

Alex Lubawinski und Tobias Hüchtemann haben die Spende am vergangenen Wochenende an Herrn Senator Januz Gromek und Herrn Marek Hok (Mitglied des Sejm RP) übergeben. Diese leiten Sie direkt an eine Stiftung zur Unterstützung der Ukrainehilfe weiter.

Sprachcafé im September

Unser Partner, das Sprachcafé Polnisch, hat auch im September wieder ein volles Programm.

Begegnungen im September – Seid dabei!

Schulzestr. 1, 13187 Berlin-Pankow, direkt an der S1, Bhf Wollankstr.

Frühstück auf Polnisch: Fr., 02.09.2022, 10.00-12.00 – offene Gesprächsrunde in inspirierender Atmosphäre mit vielen Leckereien – von Herzen zubereitet. Zapraszamy! Schulzestr.

Kreatives Schreiben – Workshop – mit Natalie Wassermann und Brygida Helbig: Sa., 03.09.2022, 15.00-18.00 Uhr | Schulze & online – 
Projekte „Sprachcafè2.0“ – FEIN-Pilotprojekt, NEUSTART 2 sowie „Kunst verbindet“, Demokratie leben

BegegnungsCafé für mehrsprachige Familien und Einzelpersonen: So.,04.,11.,18.,25.09.2022, 15.00-18.00 Uhr |  Projekt „Gelebte Mehrsprachigkeit“ – im Rahmen der „Berliner Freiwilligentage“ | Schulze

Polnisch als Fremdsprache für Erwachsene – Polski jako obcy dla dorosłych
Start: Di., 06.09.2022 – polecamy, zapraszamy!

👉 Sprachkurs für Anfänger*innen – Kurs dla Początkujących – | Di. 17:00 | Schulze
👉 Jak to było? | Wie war das noch? | Di. 18:00 | Schulze 
Anmeldung: s.filip-badura@sprachcafe-polnisch.org

Speak-Dating:  Mi., 07.+21.09.2022, 19.00 Uhr – Sprachtraining (Konversation) in bunter Gesellschaft – wir laden herzlich ein zu unseren regelmäßigen Treffen am ersten und dritten Mittwoch eines jeden Monats! | Projekte „SprachCafé2.0.“ – FEIN-Pilotprojekt, „Seit 10 Jahren zusammen“ | Schulze

Zeichnen & Malen – Kreativwerkstatt mit Aleks: Fr., 09.09.2022, 16.00-19.00 Uhr sowie an jedem 2. Freitag im Monat | Projekte „Sprachcafè2.0“ – FEIN-Pilotprojekt sowie „Kunst verbindet“, Demokratie leben | Schulze

Fest an der Panke – ein Fest im Herzen von Pankow, mit über 50-jähriger Tradition: 10.09.+11.09.2022, unser Beitrag: ein Informationsstand sowie Bunter Basteltisch für Kinder: 10.09., 12-18

Die zweite Edition des Lese-Klubs startet im September online! “Buch, czyli książka”: 
13.09.2022; 19.00 – Verena Kessler „Die Gespenster von Demmin“ und 27.09.2022, 19:00 – T.Mann „Niemieccy słuchacze! Przemówienia radiowe z lat 1940–1945“ (Deutsche Hörer!)
📧Anmeldung: buchczyliksiazka@gmail.com | Mehr Informationen… Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit (Fundacja Współpracy Polsko-Niemieckiej)

„Sorge für Dich selbst – holistische Resistenz“– Workshop (zweite Edition) mit Wojciech Gorzelanny in Polnisch (Flüster-Dolmetschen möglich): So., 18.09.2022, 11-14  | Schulze

Weltkindertag: 20.09.2022, 11-16 Uhr am Planetarium in Prenzlauer Berg

„Patrzenie w siebie“(PL) – Schreibwerkstatt (introspektives Schreiben) mit Małgo Rosa: Fr., 23.09.2022, 17-19 Uhr und jeden letzten Freitag im Monat | Projekte „Sprachcafè2.0“ – FEIN-Pilotprojekt sowie „Seit 10 Jahren zusammen“| Schulze 

Literaturbegegnungen „Wir | MY – SprachCafé Polnisch & ewamaria.blog„: Fr., 23.09.2022 um  20.00 Uhr – Abschlusstreffen zum Projekt  „Irena Bobowska, vergessene Heldin. Die fehlende Geschichte“. Die Moderatoren sind Anna Krenz und Ela Kargol. Die Lesung übernimmt Karen Kandzia. Filmimpressionen- Jasha Seibel, Livemusik. Details s. Diskussion des Events auf FB | Projekte „Sprachcafè2.0“ – FEIN-Pilotprojekt sowie „Seit 10 Jahren zusammen“ | Schulze
 

Jubiläumsfeier: „10 Jahre des SprachCafés“
Sa., 24.09.2022
, 15.00 -22.00+ Uhr, Freilichtbühne Weissensee!


VIII. Berliner Fachtag „Recht auf Mitsprache(n)“26.09.2022, 10-14 – zum Internationalen Tag der Sprachen | online“Buch, czyli książka”- online Lese-Klub: 27.09.2022, 19:00 Uhr – T.Mann „Niemieccy słuchacze! Przemówienia radiowe z lat 1940–1945“ (Deutsche Hörer!)
📧Anmeldung: buchczyliksiazka@gmail.com | Mehr Informationen… Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit (Fundacja Współpracy Polsko-Niemieckiej)

Spacer zielarski z medytacją (cykl in Pl): 01.10.2022, 16-18 Uhr

Special! Integrationsausflug So, 09.10.2022, 10-18 Uhr – nach Lübars – für das Team SprachCafé, seine Fans und Interessierte. Start in der Schulze. 

Neu! Werkstatt Übersetzungen DE-PL mir Brygida Helbig! Start: 22.10.2022, 15:00-18:00 Uhr. Verfolgt Neuigkeiten über unsere Informationskanäle! | Deutscher Übersetzerfonds

SprachCafé & Friends: Sa., 22.10.2022, 19.30-22.00  | Schulze

Sommer auf Deutsch – Sprachprogramm zur Unterstützung für Deutsch-Lerner hofft auf Fortsetzung.  Mehr Informationen folgen über unsere Kanäle | Schulze 

Außer dem blauen Himmel …  – innere Energie pflegen
Eine neue Reihe mit Basia Stillmark – in der polnischen Sprache – an Frauen adressiert. Eure Beiträge sind willkommen! Am Sa., 19.11.2022, 17:00-19.00: Einzelheiten – s. „Diskussion“ des Events, Schulze – Projekte „Sprachcafè2.0“ – FEIN-Pilotprojekt sowie „Seit 10 Jahren zusammen“

Spenden sind angekommen

Schulsachen: Schulrucksäcke, Tornister, Schreibsachen und viele weitere Artikel für den Schulstart fehlen in unserer Partnerstadt Kolobrzeg (Kolberg) für Kinder, die aus der Ukraine geflüchtet dort in die Schule starten.

Eine Sammlung in Berlin-Pankow war unglaublich erfolgreich: Wir bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern und bei den Organisatorinnen und Organisatoren.

Transport nach Kolberg: Am Lieferwagen mit Katja Ahrens.

Rund 70 Schulranzen und viele Kisten mit Material wurden heute in der Partnerstadt übergeben.

Die Aktion wurde vom Verein Freunde Kolbergs durchgeführt, unterstützt vom Verein für Pankow und dem Bezirlselternausschuss sowie dem dem Jugendhaus Königstadt.

In unserem Verein danken wir besonders Katja Ahrens für den Einsatz.

Das Bezirksamt postete dazu auf Facebook:

Pankow hat für Kolberg gesammelt – und wie! In unserer Partnerstadt Kolberg sind viele Kinder aus der Ukraine, die Material für den Schulstart benötigen. Darum riefen der Verein Freunde Kolbergs e.V. und der Verein FÜR PANKOW e.V. zu Spenden auf. Dabei sind 70 Schulranzen, voller Hefte, Stifte und Federtaschen zusammengekommen. Vielen Dank für die Spenden, heute wurden diese nach Kolberg gebracht.Weitere Geldspenden können auf das folgende Spendenkonto überwiesen werden: Bezirksamt Pankow, Berliner Sparkasse, IBAN: DE06 1005 0000 4163 6100 01, Verwendungszweck: 0833000220972/Ukraine

https://www.facebook.com/110668260772095/posts/pfbid02DYtBJFNCkyRhAGw5PUvkxcogBhMJV29YbbenHFakkzbj3oTPjUrVzL3ZtDjSX5q5l/